Beratung – Training

Max Wallner  Kontakt

persönliche Termine nach Vereinbarung

Deutscher Vizemeister 1996

Südostdeutscher Meister 1995 / 1996

Bayerischer Meister 1995 / 1996 / 1997 / 2005

Bundesligaboxer 1997 – 2000

Nationalmannschaft 1997 – 2000

DSB Übungsleiter Kraft und Fitness 1999

Kampfrichter 1999

BABV Box Trainer 2020

Ying Yang

Alles ist möglich, denn die Kraft schöpft aus dem Gleichgewicht der Seele

"gesunder Geist in einem gesunden Körper"

„Mens sana in corpore sano“ Juvenal ca. 100 nach Christus

Körpertraining ⇔ Kopftraining

der Ursprung jeder Bewegung entsteht im Kopf, das Kleinhirn greift regulierend ein und ermöglicht Feinmotorik
und flüssige Bewegungen (Körpertraining) – koordinative Kontrolle durch das Kleinhirn (Kopftraining)

Boxtraining ⇔ Lebenstraining

große Ausdauer und hohe intensive Belastungsfähigkeiten müssen je nach Bedarf vom Kämpfer abgerufen werden können

Beruflich ⇔ Privat

seine Kraft gezielt einzusetzen um „über die Runden zu kommen“ und spontan auf unvorhergesehene Ereignisse zu reagieren
werden trainiert – gewonnen wird dadurch psychische Stabilität, für alle Lebenslagen anwendbar

Warum Boxen ⇔  the Sweet Science

Wie schon erwähnt werden beim Boxen Körper und Geist in sehr unterschiedlicher Belastungintensität gefordert,
von Ausdauer mit leichter Kraft bis zur Explosivität mit hoher Kraft und im Wechsel je nach Bedarf.
Essenziell dafür – um über die Runden zu kommen – ist die Atmungstechnik !
Lerne zu atmen, um den Puls zu kontrollieren, die Ausdauer wird es Dir danken.
„Atmen unterstützt die mentale Stabilität“

Laufen – Joggen – Sprinten, beobachte Deine Bewegungsabläufe kontrolliert und bewusst,
so kann das Kleinhirn Fehler erkennen und für einen flüssigen verschleißarmen Bewegungsablauf sorgen.
Hört sich vielleicht banal an, aber hier beginnt bereits das Training von Geist und Körper,
je bewusster der Lauf und je koordinativer die Veränderung, desto intensiver ist die Beteiligung des Kleinhirns.
Erlernte Bewegungen speichert das Kleinhirn ab und kann diese bei Bedarf viel schneller wieder abrufen.
Die mentale Simulation = Vorstellungskraft des Bewegungsablaufes
Je nach Leistungsstufe werden Dauerläufe und Sprints 1km < 3min in den Trainingsplan integriert.
„Laufen ist Boxers Basic“

Krafttraining war zu meiner Zeit als Boxer tabu „Krafttraining macht langsam“ – auch richtig – allerdings richtig trainiert kannst Du nur gewinnen.
folgende Kraftarten sind beim Boxen gefordert:
Maximalkraft → Absolutkraft = Maximalkraft + autonom geschützte Reserven 
Maximalkraft ist die Grundlage für die folgenden Kraftarten
Schnellkraft → hohe Kraftwerte schon bei Beginn der Kontraktion zu erreichen
Kraftausdauer → Ermüdungswiderstandsfähigkeit bei statischen und dynamischen Krafteinsätzen
Reaktivkraft → exzentrisch-konzentrische Schnellkraftsteuerung bei kürzest möglicher Kopplung beider Arbeitsphasen
„Kraft = Masse x Geschwindigkeit – ohne Kraft keine Bewegung“

4 Säulen des Boxens
Kondition → Zusammenspiel der 5 motorischen Grundfähigkeiten – Ausdauer – Kraft – Beweglichkeit – Schnelligkeit  – Koordinationsfähigkeit
Technik → Beinarbeit und Gangarten, Schlagtechniken und Deckungsmöglichkeiten
Taktik → Angriff und Verteidigung, Druck aufbauen und reduzieren, Distanz kontrollieren, fintieren
Psyche → unter „Stress“ kognitive und koordinative Fähigkeiten zu erhalten und taktische Anpassungen anwenden zu können

die 7 wichtigsten koordinativen Fähigkeiten
Orientierungsfähigkeit → Orientierung im Raum trotz visueller, taktiler und akustischer Reize
Gleichgewichtsfähigkeit → den gesamten Körper im Gleichgewichtszustand kontrollieren, auch bei unvorhersehbaren Körperverlagerungen
Rhythmusfähigkeit → Bewegungsrhythmen erkennen, Bewegungsabläufe anpassen und zu behaupten
Differenzierungsfähigkeit → Bewegungsabläufe koordinieren um punktgenau und sicher zu treffen
Reaktionsfähigkeit → erkennen und schnell reagieren
Anpassungsfähigkeit → Plan B, taktische und koordinative Ausweichmanöver umsetzen können
Kopplungsfähigkeit → der Schlag entsteht im Kopf, das Fundament die Beine, der Rumpf überträgt und die Arme leiten die Faust ins Ziel → nur erfolgreich bei Kopplung aller Beteiltigten

Warum Boxen ? Grundsätzlich besteht die Möglichkeit seinen Körper vom Scheitel bis zur Sohle zu trainieren, je nach Möglichkeiten allein daheim oder in der Gruppe beim Boxclub. Die Trainingsintensität kann man akzentuieren ohne die Trainingsabläufe zu stören. Irgendwie tut es auch gut auf diese Weise ein bisschen Dampf ablassen zu können,
doch dieses passende Ventil muss jeder für sich selbst finden, ich hab es gefunden und zeig es euch gerne.  Kontakt

…mit 19 Jahren erst begonnen

Talent ? vielleicht..  ⇔  Wille ? definitiv..

Beides trainierbar ? → absolut !!

spontaner Bus Schierlinger Freunde nach Riesa

...vs Mike Hanke dem Vizeweltmeister 1997

"ältester Bayerischer Meister" im Schwergewicht 2005 vs Florian Pavic dem späteren Kickboxweltmeister

1997 Boxstall Universum HH